Ratgeber Fibromyalgie

Informationen für Betroffene und Interessierte

Die Diagnose von Fibromyalgie

Die Diagnose von Fibromyalgie ist nicht sehr einfach, da die Symptome ebenso Teil einer anderen Erkrankungen sein könnten. Hier hilft dem behandelnden Arzt meist nur eine Diagnose via Ausschlussverfahren. Ganz wichtig wäre allerdings, dass der behandelnde Arzt mit dem Begriff Fibromyalgie und dem entsprechenden Krankheitsbild vertraut ist. So ließen sich grundsätzlich unnötige Odysseen von Arzt zu Arzt vermeiden und der Patient hätte nicht das Gefühl, ein hoffnungsloser oder gar eingebildeter Fall zu sein.

Welche Erkrankungen weisen ähnliche Symptome auf wie Fibromyalgie?

Bei der Diagnose von Fibromyalgie sind im Vorfeld folgende Erkrankungen auszuschließen:

Darüber hinaus zeigen auch Morbus Bechterew, Multiple Sklerose (MS) oder Auswirkungen einer Schilddrüsenfunktionsstörung ähnliche Symptome wie Fibromyalgie.

Welche Untersuchungsmethoden werden zur Diagnose von Fibromyalgie angewendet?

Neben einer ausführlichen Aufnahme der Krankengeschichte (Anamnese) erfolgt zunächst die Laboruntersuchung, um eventuelle Entzündungs Symptome im Blut auszuschließen. Eine körperliche Untersuchung sowohl internistisch als auch orthopädisch und rheumatologisch liefern weitere Hinweise zur Diagnose von Fibromyalgie. Zudem helfen bildgebende Verfahren wie Röntgenaufnahmen, MRT (Magnetresonanztomografie) oder ein Szintigramm (eine nuklearmedizinische Möglichkeit, unter anderem Entzündungsherde zu lokalisieren), andere Erkrankungen auszuschließen. Sollten alle denkbar sinnvollen Untersuchungsmethoden zu einem negativen Ergebnis gelangen, liegt der Schluss auf eine Fibromyalgie Diagnose nahe, da diese im Gegensatz zu anderen Erkrankungen weder von organischen noch von labortechnischen Veränderungen begleitet wird.

Nach den ACR-Kriterien (American College of Rheumatology) stellt sich der Verdacht einer Fibromyalgie ein, wenn man mehr als drei Monate unter kontinuierlichen Schmerzen in diversen Körperregionen leidet. Darüber hinaus sollte eine Empfindlichkeit der Schmerzdruckpunkte (Tenderpoints) vorliegen. Der menschliche Körper weist 18 dieser Tenderpoints auf. Sind davon 11 oder mehr äußerst druckschmerzempfindlich, lässt dies ebenfalls auf eine Fibromyalgie schließen. Zusätzliche Begleit Symptome wie stete Müdigkeit, Schlafstörungen, Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen oder Migräne, Magen-Darm-Probleme und einiges mehr stützen die Vermutung Fibromyalgie zusätzlich. Gerade die Begleit Symptome sind individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt, doch klagen bisher alle Patienten, die an Fibromyalgie Syndrom erkrankt sind, neben diversen Muskel- und Gliederschmerzen über eine geradezu chronische Müdigkeit.

Kann man Fibromyalgie mit Weichteilrheuma gleichsetzen?

Fibromyalgie ist nicht mit Weichteilrheuma gleichzusetzen, obwohl das noch immer sehr häufig geschieht. Per definitionem sind an rheumatischen Erkrankungen nachweislich entzündliche Prozesse beteiligt, was bei der Fibromyalgie nicht der Fall ist. Fibromyalgie zeichnet sich durch das Hauptsymptom des Muskel-Faser-Schmerzes aus, welches jedoch bei entzündlich-rheumatischen, rheumatisch-degenerativen oder auch psychosomatischen Erkrankungen ähnlich auftreten kann. Um dieses Symptom der richtigen Erkrankung zuzuordnen, bedarf es eines erfahrenen Arztes, dem der Begriff Fibromyalgie und den entsprechende Symptomen vertraut sind. So lassen sich Diagnose und Behandlungsfehler ausschließen und der Leidensdruck der Betroffenen verlängert sich nicht unnötig.

Melissa Seitz

metabolischessyndrom.net bookmarken

Weitere Artikel im Bereich Diagnose:

Die Diagnose von Fibromyalgie

Der Startartikel in diesem Bereich gibt Ihnen einen allgemeinen Überblick über die diagnostischen Verfahren, die bei Fibromyalgie angewendet werden können.

Fibromyalgie News von Curado.de

  • Entstehung des Fibromyalgie-Syndroms
    Bisher tappten Mediziner weitestgehend im Dunkeln, wenn es um die Ursachen oder die Entstehung des Fibromyalgie-Syndroms ging. Inzwischen sind Forscher jedoch mehreren verschiedenen möglichen Theorien zur Ätiologie und zur Pathogenese des Fibromyalgie-Syndroms auf der Spur.
  • Diagnose des Fibromyalgie-Syndroms
    Fibromyalgie ist keine lebensbedrohende Erkrankung. Die Symptome der Erkrankung schränken jedoch für eine Vielzahl von Betroffenen die Lebensqualität sehr stark ein. In vielen Fällen wirkt sich die Erkrankung sowohl auf das berufliche als auch auf das private Leben aus.
  • Therapie des Fibromyalgie-Syndroms
    Bis heute konnte nicht geklärt werden, welche auslösenden Faktoren zur Entstehung des Fibromyalgie-Syndroms führen. Daher ist es trotz der Bemühungen der Mediziner noch nicht gelungen, eine kausale Therapie zu finden und damit die Erkrankung zu heilen.
  • Junge Fibromyalgie-Patienten profitieren von Verhaltenstherapie
    Jugendlichen Fibromyalgie-Patienten kann einer Studie zufolge eine kognitive Verhaltenstherapie helfen. Amerikanische Forscher fanden heraus, dass Betroffene nach einer solchen Behandlung weniger Schmerzen empfinden und seltener Depressionen haben. An der von der Psychologin Susmita Kashikar-Zuck aus Cincinnati geleiteten Untersuchung nahmen 114 Personen im Alter zwischen elf und 18 Jahren teil, bei denen jugendliche Fibromyalgie diagnostiziert worden war.
  • Leitliniengerechte Therapie
    Die 183 Seiten umfassende Leitlinie gibt Empfehlungen zu Diagnose und Therapie der Fibromyalgie und ist für Arzt und Patient gleichermaßen eine Hilfestellung. Wichtigstes Entscheidungskriterium für oder gegen eine Empfehlung ist dabei die größtmögliche Evidenz – d. h., dass durch statistische Verfahren die Wirksamkeit nachgewiesen sein muss.